Jg. 2007 / Kreismeister 2015, 2017 und 2021 / Futsal-Vizemeister 2015

Berichte                   

Lieber Eltern und Spieler des Jahrgangs 2007,

Liebe Leser, 

zur Erklärung dieses Bereiches: Hier fanden früher die Spieler, Eltern, Vorstand und Freunde der Mannschaft in einem passwortgeschütztem Raum immer kurzfristig die aktuellsten Informationen. Später wurde dies so nicht mehr benötigt. Stattdessen enthält dieser Bereich heute überwiegend ein chronologisches Archiv von Berichten vergangener Spiele und "Taten", die sich im Laufe der Zeit gesammelt haben. Wer mag, kann da gerne mal durchblättern.          

Es werden aber auch neue Berichte von der Startseite zum Nachlesen ergänzt bzw. hier archiviert. Weiterhin ist es auch möglich, dass "Gäste"  hier etwas eintragen oder mitteilen. Bitte habt aber Verständnis, dass jede Eingabe eine Freigabe-Abfrage durchläuft und insofern nicht automatisch veröffentlich wird. Wir wollen ja keinen Missbrauch!     

___________________________________________________________________________________


27. Juni 2022, 09:39

Bericht: Chancenwucher sorgt für (zu) knappes 3:1 in Hittfeld!

Erneut stand Samstag ein Auswärtsspiel für die U15 an. In Hittfeld war es das Ziel, möglichst an die guten ersten 20 Minuten der letzten Partie anzuknüpfen und das eigene Spiel länger durchzubringen. Da Kjell M. krank ausfiel brauchte es eine Lösung für die rechte Seite. Die Trainer entschieden sich für eine neue Variante und startete dort mit Kjell H. sozusagen seitenverkehrt. Außerdem ging Max in den Kasten. Ansonsten blieb alles "beim Alten" und es startete auch erneut gut. Mit gutem Spielaufbau, sicherem Passspiel und schnellen Balleroberungen drückten die JFVler wie schon in Rosengarten von Beginn an auf die Führung und erarbeiteten viele Chancen. Die Gastgeber hatten Schwierigkeiten sich zu befreien und nach 10 Minuten führte eine Rückgabe zum 1:0. Jonni hatte aufgepasst und schloss trocken ab. Nur drei Minuten später führte eine Ecke von Aaron zu einer Kopfballchance von Baran, die schon auf dem Weg ins Tor war aber sicherheitshalber von Ahmad noch konsequent eingedrückt wurde. 2:0. Das sah gut aus und ging auch so weiter. Till und Maximilian hatten guten Zugriff im Mittelfeld und brachten die Bälle schnell und oft auch diagonal auf Außen. Gelegentliche schnelle Konter holten sich Erik und Marvin meist zuverlässig. Doch es war durchaus erkennbar, dass von den langen Bällen auch mal einer "durchrutschen" konnte. Max musste gut mitspielen, um schneller am Ball zu sein. Bis zur Pause passierte nichts Zählbares mehr aber es war schon klar, dass das noch eine "enge Kiste" werden könnte, wenn man nicht auf ein höheres Ergebnis stellt und tatsächlich mal ein Gegenzug durchkommt. Und prompt kam es genau so. Die ersten Chancen wurden erneut vergeben und in der 45. Minute kam es bei einer Ecke der Gastgeber zu einer unübersichtlichen Aktion, die per Abstauber genutzt wurde. Nur noch 1:2. Nun wurde Hittfeld natürlich mutig. Der Keeper war längst förmlich von den Grün-Blauen warmgeschossen worden und hielt die weiterhin zu ineffektiven Abschlüsse meist sicher. Zudem wurden die Gegenstöße gefährlicher. Erik und Marvin mussten höllisch aufpassen. Trotzdem war des 2:2 schon fast verbucht. Völlig allein tauchte der Hittfelder Spieler vor Max auf, der sich jedoch noch größer machte als er ohnehin schon ist und den Ball abwehrte. Puh. Das war knapp. Auf der anderen Seite kam es zu einem unfassbaren Chancenwucher. Insbesondere über die rechte Seite kamen die Gäste über Fynn, Michel oder Paul ständig bis an die Grundlinie. Doch der finale Pass oder der Torschuß gerieten dermaßen ungenau, dass der/die entscheidende/n Treffer einfach nicht fallen wollten und konnten. Manchmal rettete auch der Keeper oder das Torgehäuse. Normalerweise wird das im Fußball bestraft. Doch diesmal zum Glück nicht. Die knappe Führung behielt Bestand und in der letzten Minute knallte Aaron einen direkten Freistoß aus über 20 Metern flach auf´s Tor und überraschte den Hittfelder Torwart zum 3:1. Das war natürlich die Entscheidung. Gerade aufgrund des eigentlich guten Spiels hätten es sich die JFVler heute schon etwas leichter machen können. Andererseits war es spielerisch eine Steigerung zur Vorwoche und natürlich ein völlig verdienter Sieg. Kommenden Samstag gibt´s nun auch mal wieder ein Heimspiel.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


14. Juni 2022, 10:48

Bericht: Im Auftaktmatch gibt es einen 3:1 Auswärtssieg!

Nun ist also auch die U15-Kreisliga in den Punktspielbetrieb eingestiegen. Das JFV-Team musste nach Klecken. Der große und windanfällige Platz ist schon die erste Herausforderung. Dazu kam ein körperlich deutlich überlegener Gegner. Manche Spieler wachsen in der Pupertätsphase eben früher als andere. Das ist in den U15/U16-Jahrgängen ein bekanntes und interessantes Phänomen, dem man sich so oder so zu stellen hat. In jedem Fall hieß das für die JFVler wo immer möglich auf Sprintduelle und Dribblings zu verzichten und den Ball flach und schnell laufen zu lassen. Denn wo man selbst drei Schritte machen muss während der Gegenspieler nur einen macht, kann das nicht sinnvoll und erfolgreich enden. Und in der Anfangsphase bekamen es die Grün-Blauen auch prima hin. Der Ball lief ordentlich, die Defensive um Erik, Marvin, Fynn und Aaron war aufmerksam und die Offensive näherte sich schnell gefährlich einer Führung an. In der 7. Minute war es auch prompt soweit. Eine Ecke von Aaron konnte der heimische Keeper nur knapp abwehren und am zweiten Pfosten lauerte Baran, der die Kugel zum 1:0 ins Netz köpfte. Das schockte die Gastgeber sichtlich, die nur mit vereinzelten Kontern vor das JFV-Tor kamen. Folgerichtig erzielte Jonni in der 17. Minute das 2:0. Wieder konnte Rosengarten eine Ecke nicht sauber verteidigen und als Baran den Ball wieder scharf machte, holte Jonni eine artistische Ballverarbeitung raus und schoss ein. Leider wurde es trotzdem kein entspannter Nachmittag. Denn allmählich gaben die Gäste die bisherige Spielweise auf und bekamen schnell die Quittung dafür. Mehr und mehr wurden Einzelaktionen versucht und das brachte die Abwehr durch unnötige Ballverluste in schwierige Laufduelle mit den schnelleren Gegenspielern. Irgendwann musste das schief gehen. Und in der 29. Minute war es soweit. Ein völlig unnötiges Duell im Mittelfeld ging verloren. Der anschließende lange Ball erreichte den Stürmer, der mit hohem Tempo an Marvin vorbeisprintete. Klar, dass der Kapitän es niemals dulden würde, wenn ein Gegner allein auf das Tor geht. Also hielt er lange an ihm fest. Dem Schiri blieb nichts anderes übrig als auf Strafstoß zu entscheiden. Lennard bekam dabei keine Chance und es stand nur noch 2:1. Hm, das durfte aber nun nicht öfter passieren. Zum Glück war schnell Halbzeit. Da die JFLler unbedingt drei Punkte mitnehmen wollte, durfte es auf keinen Fall im offenen Visier weitergehen. Zumal der Wind die Aufgabe erschwerte. Ein gutes Momentum gelang gleich nach der Pause. In der 39. Minute setzte Jonni sich auf Vorarbeit von Erik unnachahmlich durch und schoss energisch ins lange Eck zum 3:1 ein. Die ausgeführten Wechsel sollten weitere Stabilität und Entlastung bringen, was Kjell H. auf der linken Seite gut gelang. Auch Kjell M. auf der anderen Seite sicherte gut ab und ließ nichts zu. Im Zentrum hatten es Maximilian, Till und Ahmad besondere schwer. Auch der eingewechselte Magnus. In der Schlussphase sollte eine letzte Umstellung das Ergebnis endgültig fixieren. Aaron ging ins Mittelfeld, während Michel und Paul noch den einen oder anderen Gegenzug fahren sollten. Fast wäre Michel sogar die Entscheidung gelungen. Doch scheiterte er knapp am Torwart. Gelegentlich war auch der Anschlusstreffer der Gastgeber drin. Aber letztendlich fuhren die JFVler das Ergebnis verdient nach Hause. Kommende Woche geht es in Hittfeld weiter!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


17. Mai 2022, 10:38

Bericht: Erstes Spiel und erster Sieg in 2022. Ein 2:0 im Test gegen Gellersen.

Nach viel Aufwand und ständigen coronabedingten Absagen der Gegner trat kurzfristig die JSG Gellersen/ Reppenstedt am Höllenberg an. Strahlender Sonnenschein auf dem A-Platz machte Laune auf ein erstes Testspiel im Jahr 2022. Und so präsentierte sich das JFV-Team auch von Beginn an mit viel Spielfreunde und Engagement. Die Abwehr sorgte für konsequente Balleroberung und sicherem Spielaufbau, der durch das Mittelfeld gut in die Offensive getragen wurde, sodass es auch zu guten Torchancen kam. Baran erzielte nach drangvoller Balleroberung dann auch die Führung. Das Spiel der JFVler blieb homogen und zeichnete sich durch einfache Pässe und gute Spielverlagerungen aus. Jonni baute die Führung zum verdienten 2:0-Halbzeitstand aus. In der zweiten Hälfte bauten die JFVler die Feldvorteile aus. Allerdings gegen einen Gast, der zunehmend personelle Probleme bekam und schließlich lediglich noch neun spielfähige Kicker besaßen. Kurz darauf bat der Reppenstedter Trainer um eine verkürzte Spielzeit. Das war zwar schade, aber im Sinne eines Testspiels auch verständlich. Schiedsrichter Peter Ahlers kam dem Wunsch dann auch nach und das Match wurde mit dem 2:0-Endstand beendet.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


10. Mai 2022, 14:58

Bericht: Diesmal gab es den "Punch"! Last-Minute 2:1 in Toppenstedt.

Als die Grün-Blauen auf den sehr guten Sportplatz in Toppenstedt kamen wirkten die Größenverhältnisse der gastgebenden Mannschaft wie ein Deja-Vu zur Vorwoche. Manche Spieler waren um Längen höher und kräftiger gewachsen als die JFV-Spieler. Zumal Keeper Max nicht an Bord war. Also würde der Schwerpunkt erneut auf spielerischen Mitteln und kompaktes Mannschaftsspiel liegen müssen. Aber dies erarbeitet und predigt das Trainerteam ja schon seit einiger Zeit. Doch anders als in Fleestedt kam das eigene Spiel über weite Strecke gar nicht wie gewünscht voran. Die ersten Minuten gingen sogar wieder komplett an die Gastgeber, die es insbesondere mit langen Bällen auf ihre schnellen Stürmer versuchten und zudem bei jedem Eckball oder Freistoß brandgefährlich wurden. Die JFVler konnten dagegen die großen Lücken in den gegnerischen Reihe nicht ausspielen. Und dies obwohl die Offensivaufteilung frühzeitig getauscht wurde, weil die Positionierungen der Auetaler Deckung für den schnellen Jonni eigentlich optimal waren. Aber dafür hätten Passtempo und Genauigkeit höher sein müssen. Viel zu stark rieb sich das Team aber in Zweikämpfen und Laufspiel auf und die wenigen eigenen Chancen wurden zudem überhastet oder halbherzig vergeben. So kam, was kamen musste: Zunächst musste Lennard mit Blitzreflexen den Rückstand verhindern. Dann guckte er einen Elfmeter an den Pfosten und schließlich gingen die Toppenstedter per Distanz-Schuß doch noch mit 1:0 in Führung. Zwischenzeitlich hatte der gute Schiedsrichter allerdings den manchmal "überambitionierten" Körpereinsatz der Gastgeber mit einer ersten gelben Karte gestoppt. Dies sollte sich im Verlauf der Partie auszahlen. Zur Pause aber erstmal alles auf Anfang. Jetzt heißt es eine Reaktion zu zeigen und beherzt auf Offensive und Tore zu schalten. Ahmad kam für Magnus, Kjell M. rückte für Fynn eine Position nach hinten, um von da anschieben. So wie es Aaron auf der anderen Seite schon seit Wochen vormacht. Und mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit änderte sich das Bild völlig. Jetzt dominierten die Borsteler klar das Geschehen. Zwar war immer noch einiges optimaler zur lösen, aber immerhin ergab sich jetzt Chance um Chance. Allein Ahmad hätte mit seiner starken linken Klebe eine schnelle Führung herausschießen können, verzog aber jeweils knapp. Paul und Kjell H. setzten auf den Flügeln mehr Aktionen, oft leider ohne dabei richtig zwingend zu werden. Aber immerhin. Schließlich musste es aber erstmal Aaron richten, der nach eigener Balleroberung in Richtung 16er hetzte und den Ball kompromisslos aus 18 Metern in den kurzen Giebel hämmerte. Ein tolles Tor mit viel Herz und Willenskraft. 1:1. Danach wogte das Spiel etwas hin und her, weil auch die Gastgeber vereinzelt zu Kontern ansetzten und Erik sowie Marvin manchmal große Mühe hatten, die schnelleren Gegner zu stellen. Am Ende blieben sie aber stets Sieger und Maximilian und Till trieben die Bälle dann weiter durch das Mittelfeld, um endlich die Luhdorfer Führung herzustellen. Doch es tat sich nichts und die Zeit verstrich. Noch ein Wechsel. Vielleicht hätte ja Michel das richtige Joker-Glück. Doch auch das setzte nicht ein. Die Toppenstedter "Boxer" taumelten ... aber fielen nicht. Bis zur letzten Minute. Und da setzte es für die Auetaler doch noch das KO. Ein letzter Pass ins Halbfeld auf den völlig freien Kjell M. auf rechts. Der sah Jonni und Ahmad und flankte den Ball in Richtung des zweiten Pfostens. Die Kugel flog tatsächlich über die Abwehrhünen der Gastgeber hinweg und erreichte die beiden eingelaufenen JFV-Stürmer, von denen es dann letztendlich Ahmad war, der sie ins Tor köpfte. Das war also genau der "Punch", der in Fleestedt fehlte (siehe Top 2). Am Ende wäre er dort sogar verdienter gewesen als heute. Aber wer fragt danach? Außerdem sorgt bei so einem Spielverlauf ein solches Last-Minute-Tor natürlich immer für den schönsten Adrenalin-Ausbruch, den man im Fußball erleben kann. Der Jubel über den späten Siegtreffer war jedenfalls riesig. Und da es sich auch noch um die letzte Spielszene des Jahres 2021 auf dem Rasen handelte, nimmt man dies schöne Erlebnis auch noch mit in die Winterpause. Dass das Spiel selbst nicht den eigenen Wünschen und Anforderungen entsprach ... egal. Drei Punkte erzwungen! Passt! Jetzt geht es (hoffentlich) in die Halle!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


21. April 2022, 14:57

Bericht: Beim 0:0 in Fleestedt fehlt eigentlich nur der "Punch"!

Bei trüben Wetter stand das Auswärtspiel in Fleestedt an. Schon beim Aufwärmen war die enorme körperliche Entwicklung der Gastgeber aufgefallen. Damit stand auch fest, welche Marschroute sie wohl wählen würden. Und im Grunde genommen ist es genau das, was das JFV-Team jetzt auch braucht, um sich spielerisch weiterzuentwickeln. Denn dass bei den Ausgangsvoraussetzungen übertriebenes Einzelspiel und Laufduelle aussichtslos sein würden war anzunehmen und wurde im Spiel auch sogleich unterstrichen. Fleestedt suchte sein Heil in einem "Old-School"-Kick-and-Rush-Ansatz und versuchte mit lautstarker Unterstützung vom Spielfeldrand seine körperliche Überlegenheit konsequent auszuspielen. Jetzt galt es einerseits mutig gegenzuhalten und im Ballbesitz möglichst schnell aus direkten Duellen rauszubleiben. In den ersten Minuten taten sich die JFVler mit der Spielweise noch ziemlich schwer und ließen auch vereinzelt Torchancen zu. Zum Glück war Keeper Lennard auf dem Posten und klärte - insbesondere durch gutes Rauslaufen - brenzlige Situationen oft noch vor der Entstehung. Erik und Marvin stemmten sich mutig dagegen und Aaron sowie Fynn lösten schwierige Lagen ballsicher, sodass die Defensive schon mal auf der Höhe war. Ab Mitte der ersten Halbzeit fanden die Grün-Blauen zusehends einen spielerischen Ansatz, um selbst mit guten Ballstafetten eigene Angriffe auszuspielen. Insbesondere über die linke Seite mit Aaron und Kjell H. ergaben sich erste Großchancen. Michel bekam auf der rechten Seite deutlich weniger Bälle und somit schwer ins Spiel, was auch Kjell M. nach seiner Einwechslung zunächst nicht anders ging. Aber von links lag der Führungstreffer jetzt in der Luft. Kjell H. jagte einen Freistoß an den Pfosten und kurz darauf strich ein prima Abschluss von Jonni knapp am Pfosten vorbei. In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild nicht. Außer, dass die Gastgeber teilweise noch rustikaler agierten. Zum Glück stand mit Tim Lilienthal ein sehr souveräner Schiedsrichter parat, der mit seinen Entscheidungen bestens lag und notfalls auch eingriff, wenn es übertrieben wurde. Als das kraftaufwendige Spiel der Fleestedter langsam Spuren hinterließ, wurden die Räume im Mittelfeld größer und insbesondere Maximilian zeichnete sich jetzt durch hohe Spielintelligenz aus. Während die Rothemden versuchten ausschließlich mit langen Bällen das Mittelfeld zu überspielen, bemühten sich die Borsteler durch jenes zunehmend freie Mittelfeld zu kombinieren, was auch der richtige Ansatz war ... aber nicht immer gelang. Doch immer wenn sich die JFVler gut und früh vom Ball trennten kam es zu guten Torraumszenen, Fernschüssen und Ballbesitzphasen. Das sollte für die Zukunft ein guter Lerneffekt sein. Zumal auch Paul sich vorne unermüdlich abrackerte, um Räume zu schaffen und die Abwehrspieler zu binden. Die Defensive war Herr der Lage und Lennard hatte lediglich noch eine Schrecksekunde als er einen Fernschuss erst spät sehen konnte und dieser am Pfosten vorbeipfiff. Ab der 60. Minuten wurde es jetzt Zeit für einen Luhdorfer "Punch". Dazu war Kjell M. vom rechten Flügel in die Mitte gerückt und hatte prompt das 1:0 auf dem Fuß. Doch sein Abschluss war zu überhastet, da er vermutlich selbst nicht bemerkt hatte, dass um ihn herum keine Gegenspieler mehr waren. Kurz darauf schlenzte Maximilian nach einer abgewehrten Ecke von Aaron knapp über die Latte. Doch dann wäre es Till gewesen, der die Führung besorgt hätte. Sein Schuss vom linken Strafraumeck war klasse angesetzt und schien sich genau hinter dem Torwart ins Netz zu senken ... bis dieser irgendwie noch die Finger dran bekam. Tolle Aktion von beiden, sodass die Führung im Konjunktiv blieb. Kurz darauf waren 70 spannende Fußballminuten durch und das Ergebnis stand fest. 0:0 schien etwas wenig. Doch die JFVler hatten sich gar nichts vorzuwerfen. Im Gegenteil. Sie hatten gut gegengehalten und einen Rückstand vermieden. Gleichzeit hatten sie phasenweise gute spielerische Mittel gefunden, um die körperlichen Ungleichgewichte fußballerisch auszugleichen. In vielerlei Hinsicht ein guter Schritt in die richtige Richtung. Schließlich fehlte auch nicht viel zu einem eigenen Tor, was dann auch verdient gewesen wäre. Ok, das fehlte. Der letzte "Punch"! Aber sonst musste keiner traurig oder unzufrieden nach Hause gehen. Am Samstag steht nun das letzte Punktspiel an. Diese letzten drei Punkte des Jahres will sich das Team natürlich holen.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


31. Dezember 2021, 11:47

Bericht: Auch gegen Hittfeld/Maschen in Torlaune!

Nur drei Tage nach dem hohen Heimsieg gegen den TuS Nenndorf kam mit der JSG Hittfeld/Maschen schon der nächste Gegner auf den Höllenberg. Die JFVler begannen in der identischen Startaufstellung. Leider musste Keeper Lennard jedoch passen, sodass Max in den Kasten ging. Idealerweise sollte das Team auch ähnlich flüssig agieren, wie dies drei Tage zuvor gelungen war. Doch zunächst fielen einige Spieler erstmal in den Modus zurück möglich viel mit dem Ball zu laufen und es notfalls auch mal mit drei oder vier Gegnern aufzunehmen. Das war aber auch gegen diesen Gegner nicht von großem Erfolg. Zumal der gute Keeper der Gäste immer besser und sicherer wurde. Viel hätte nicht gefehlt und die Gäste wären bei zwei Konter sogar in Führung gegangen. Zum Glück spielte Torwart Max und unsere Defensivreihe mit Fynn, Marvin und Erik wieder stabil. Insbesondere Aaron und Maximilian ragten in dieser Phase heraus, da beide sowohl stark in der Balleroberung waren als auch nach vorne engagiert und spielsicher agierten. Es brauchte jedoch eine ganze Weile bis dann doch ein Ball im Tor lag. Till hatte sich ein Herz genommen und die Kugel aus 25 Metern mal hoch auf´s Tor genagelt, die sich über den Gästekeeper ins Netz senkte (19.). Kurz vor der Pause verwandelte Aaron dann eine Ecke von der rechten Seite direkt ins Tor. Die 2:0-Halbzeitführung war also weder gut herausgespielt noch überzeugend. Entsprechend wurde in der Halbzeit nochmal angesprochen, was die JFVler am letzten Mittwoch stark gemacht hatte und es wurden einige Wechsel vorgenommen. Und siehe da ... es geht doch. Jetzt lief der Ball besser und das läuferische Engagement ohne Ball wurde jetzt deutlich besser. Insbesondere Paul sprintete jeden Ball und wirbelte die rechte Seite auf. So war es auch kein Zufall, dass dort ein schöner Doppelpass mit Till zu einer Hereingabe führte, die Jonni zum 3:0 einschoss. Nur wenig später belohnte sich diesmal über links Kjell H. auf Vorarbeit von Jonni abgeklärt dafür, dass er bis dahin geduldig auf der Bank auf seinen Einsatz gewartet hatte. In der ersten Halbzeit hatte zunächst Baran den linken Flügel bespielt. So langsam schwanden die Kräfte der Hittfelder. Zwar tauchten sie im Konter noch ein, zwei Mal gefährlich alleine für den JFV-Kasten auf. Doch Max hatte etwas dagegen und machte die Chancen zunichte. Ansonsten hatte die Defensivreihe alles im Griff und konnte sich sogar über alle Positionen mit ins Spiel einschalten. Und so vielen zwischen der 55. und 65. Minute weitere vier Tore. Eine Ecke von Aaron verwandelte Till sehenswert mit dem Kopf. Durch mehrere Positionswechsel hielten die Luhdorfer das Tempo hoch. Michel übernahm die rechte Seite für den Dauersprinter Paul. Sein Gegenspieler war natürlich gut gefordert gewesen und Michel nutzte dies für eine prima Hereingabe, die Jonni einetzte. Wenig später attackierte Fynn und Michel erneut diese Seite, was zu einem schweren Abwehrfehler führte, den erneut Jonni nutze. Erik, Maximilian und Kjell M. hatten weitere Chancen. Den Abschluss machte dann jedoch Magnus, der ein Zuspiel von Till zum 8:0 Endstand im Tor unterbrachte. In der nächsten Wochen wird es weiter darum gehen, mit der Mannschaft den Unterschied zwischen der ersten und zweiten Halbzeit aufzuarbeiten und dann am Samstag den nächsten Versuch zu starten.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


31. Dezember 2021, 11:45

Bericht: Mit 10:0 gut aus der Punktspielpause gekommen!

Endlich wieder ein Pflichtspiel. Nach der vermeidbaren Niederlage gegen den BFC hätte es gerne schnell weitergehen können. Stattdessen kamen die Herbstferien und erneut ein längere Pause. Trotzdem kam das Team gegen den TuS Nenndorf unter Flutlicht schnell in Tritt. Nach Vorlagen von Kjell M. und Baran brachte Magnus die JFVler früh mit 2:0 in Front. Danach behielt man zwar klare Feldvorteile, stand sich bei der Effektivität im Offensivspiel aber selbst im Weg. Ähnlich wie gegen Buchholz wurde im Vorwärtsgang zu oft das Einzelspiel gesucht. Das fanden die Gäste prima, denn spätestens beim dritten Gegenspieler hatten sich die Grün-Blauen festgelaufen. Meistens reichte sogar schon der erste Gegner, denn im direkten Zweikampf waren die Nenndorfer gut im Spiel. Bis auf das 3:0 durch Jonni nach einer Ecke kam vor der Pause nicht mehr viel zu Stande. Zum Glück hatte die Defensivreihe um Fynn, Marvin, Erik und Aaron alles unter Kontrolle und bügelte die vielen Ballverluste der Mitspieler und Kontergelegenheiten aufmerksam aus. Und notfalls war ja Keeper Lennard auch noch da, der im ersten Durchgang durchaus Ballkontakte und Ecken in seinem Strafraum hatte. Als dann ein JFVler sich erneut geradezu kopflos in der Gästeabwehr verfangen hatte wurde es dem Trainerteam zu bunt. Trotz des laufenden Spiels wurden in Einzelgesprächen am Spielfeldrand die Situationen mit den jungen Kickern ausgiebig besprochen. Notfalls per Auswechslung. In der Halbzeitpause dann noch mal gemeinsam eindringlich erläutert. Und nach der Pause spielten das Team und die einzelnen Spieler plötzlich wirklich Fußball. Zusammen. Der Ball lief ständig von Spieler zu Spieler, sodass die Gäste kaum mehr Gelegenheit für einen direkten Zugriff bekamen. Und siehe da... wie vorher gesagt bekam trotzdem jeder einzelne JFVler jetzt viel bessere Szenen als zuvor im ständigen rumgewusel. Till war der erste Nutznießer und konnte nach einer längeren Ballstaffette die Kugel völlig freistehend nach Pass von Maximilian am 16er annehmen und zum 4:0 verwandeln. Das 5:0 war fast eine Kopie, nachdem ein schöner tiefer Ball von Erik durch die Abwehrkette erneut Till fand. Das 6:0 besorgte Erik nach einer Ecke von Kjell M. dann gleich selbst als er gut einlief und den Ball ins Netz drosch. Wenngleich sich Nenndorf weiter wehrte und Chancen von Michel, Kjell H. oder Paul vereitelte, zeigte das permanente hinterherlaufen konditionelle Wirkung. Insbesondere, wenn der Ball ständig schon wieder weg war, wenn man eingreifen wollte. Und neun Minuten vor dem Ende waren die Nenndorfer Kicker dann komplett müde gespielt. Das Hamsterrad war einfach überdreht und die Grün-Blauen hatten immer mehr Spaß am eigenen Kombinationsspiel gefunden. Magnus legte Till seinen dritten Treffer auf. Maximilian, der aufgrund des spielerischen Ansatzes der zweiten Hälfte nahezu optimal die Bälle verteilen konnte, belohnte sich mit dem 8:0. Und wenn es läuft klappt natürlich alles, sodass alle Zuschauer ein schönes Kopfballtor von Jonni bestaunen konnten, das Paul mit gefühlvoller Flanke vorbereitet hatte. Den Schlusspunkt zum 10:0-Heimsieg setzte erneut Maximilian als er von gut 16 Metern platziert einschob. Spielerisch war es sicher einer der feinsten Auftritte des Teams seit langer Zeit und das sollte doch einen wertvollen Erkenntnisgewinn bedeuten. Fußball ist eigentlich ein leichtes Spiel... man muss nur bereit sein, es auch richtig zu spielen. Dann macht es auch am meisten Spaß. Und heute hat es Spaß gemacht!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


23. November 2021, 17:01

Bericht: Total unnötige 2:4-Niederlage im Spitzenduell!

Die gleiche Umkleidekabine wie nur fünf Tage zuvor die "U23"-Herrenmannschaft des Vereins. Dort hatten die durchweg ehemaligen Höllenberg- bzw. JFV-Kicker ihr Spitzenspiel beim Buchholzer FC mit 2:1 gewinnen können. Ein gutes Omen? Auch den 2007er liegt der große Platz in Buchholz eigentlich und die Generalprobe beim FC Este stimmte ja auch zuversichtlich. Etwas überraschend war lediglich die körperliche Entwicklung der Gastgeber während der letzten 12 Monate. Das musste aber überhaupt gar kein Nachteil sein. Sofern man bereit ist, die eigene Spielanlage konsequent umzusetzen und sich insbesondere im Ballbesitz nicht auf direkte Duelle, Dribblings und Einzelaktionen einzulassen, da man diese mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gewinnen wird. Doch das Spiel war keine zwei Minuten alt, da lagen die JFVler durch eine Aneinanderreihung von fatalen Aktionen schon mit 0:1 zurück. Da sahen die Gäste vom Stürmer bis zum Keeper nicht gut aus. Es hatte aber keine sichtbaren Folgen. Das Team fand anschließend ordentlich ins Spiel und erarbeitete sich Übergewicht und Chancen. Zumal die BFC-Verteidigung und deren Spielaufbau ganz und gar nicht sattelfest wirkte. Da entwickelten sich große Potenziale für eigene Treffer. Doch die Gäste konnten diese Präsente nicht annehmen, weil immer wieder die Ballverarbeitung bei der entscheidenden An- oder Mitnahme nicht stimmte. Das war höchst ärgerlich. Dennoch lag der Ausgleich in der Luft und fiel dann auch. Erik hatte erneut den fehlerhaften Spielaufbau der Buchholzer abgefangen und spielte auf Maximilian. Dieser mühte sich nicht in ein Dribbling, sondern zog aus 22 Metern ab und legte den Ball gezielt und unerreichbar unter die Latte. Hätten die JFVler nur öfter so konsequent und gedankenschnell gehandelt. Es war nach diesem Ausgleich wirklich alles für sie drin. Zwar nutzten die Gastgeber hin auch wieder offensiv ihre gute körperliche Präsenz und kamen noch zu einem Lattenknaller. Aber auf der anderen Seite gab es dutzende von Gelegenheiten, aussichtsreich in konkrete Torgefahr zu kommen. Jedenfalls theoretisch. Doch praktisch verloren die Gäste zunehmend die dafür notwendige Linie und versuchten es vermehrt in Einzelaktionen. Das wird schiefgehen. Kann aber ja in der anstehende Pause gut angesprochen und abgestellt werden. Doch leider brachte sich das Team davor noch selbst ins unnötige Hintertreffen. Ein Rückpass, eine fehlerhafte Ballverarbeitung, ein dadurch notwendiges Foul, ein korrekter Freistoßpfiff, Flanke in den Strafraum, unübersichtliches Gewusel ... Ball im Netz. 1:2. Viel überflüssiger geht es eigentlich nicht. Aaron hätte per Freistoß fast noch den Ausgleich erzielt, doch so ging es mit Rückstand in die Pause. Egal. Das Spiel zu drehen musste wirklich kein Hexenwerk sein. Jedoch bitte keine Situationen mehr, die zu so haarsträubenden Gegentreffern führen. Und zusätzlich mehr Sorgfalt bei der Ballverarbeitung. Insbesondere in aussichtsreichen Schlüsselszenen. Die zweite Halbzeit hatte kaum begonnen, da wurde dem abwartenden BFC aber bereits eine weitere Kontersituation und damit das 1:3 auf das Silbertablett serviert. Zwei Grün-Blaue sind sich über die Klärung nicht einig und lachender Dritte ist ein schneller BFCler, der fast von der Mittelline frei und zentral auf´s Tor zieht und verwandelt. Ab jetzt wurde es zwangsläufig ein eher wildes Spiel, in dem der JFV zwar mit Herz versuchte wieder ranzukommen aber es zunehmend schwer wurde, den (Fußball-)Verstand dabei gezielt mitzunehmen. Gleichzeitig bekam der BFC den logischen Raum für Kontersituationen. Davon führte quasi die erste schon zum 1:4 (50.). Selbst das hätte noch nicht die Entscheidung sein müssen. Denn danach wehrte Keeper Max weitere Konterchancen im 1:1 mehrfach ab und hielt den JFV noch im Spiel. In der 61. Minute lief ein Angriff der Gäste mal perfekt durch und Michel verkürzte nach Pass vom Jonni zum 2:4. Das ging doch leicht! Und wer weiß ... hätte nur eine Minute später Jonni einen Ball einschussbereit etwas besser treffen können ... es wären noch knapp 10 Minuten Zeit für den Ausgleich gewesen. Das merkte auch die Bank der Gastgeber. Doch letztendlich passte es zu diesem Abend, dass es nichts mehr wurde und man mit einer Niederlage Heim fuhr, die man sich selbst einbrockte und die völlig unnötig war. Allerdings gehört es jetzt eben auch dazu, damit gut umzugehen und daraus zu lernen. Das soll aber übrigens nicht heißen, dass der BFC das Spiel nicht verdient gewonnen hätte. Im Gegenteil: Wer die eigenen Fähigkeiten gerade in einem Spitzenduell besser umsetzt und voll da ist, wenn es d´rauf ankommt, der holt sich eben verdient die Punkte. Auch das gehört zum Ausbildungsweg junger Fußballer dazu. Die oben erwähnten Spieler der "U23" konnte dies auch nicht automatisch und haben eine Menge Lehrgeld bezahlt, ehe Titel und Aufstiege kamen. Also: Weiter geht´s!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


16. November 2021, 15:15

Bericht: Beim Tabellennachbarn ein 9:0 geschafft!

Nach der Auftaktpartie ging es nun zum FC Este. Das Team war mit zwei Siegen gut in die Saison gekommen und in Moisburg ist es nie ein Spaziergang. Das Team war gewarnt und ging sehr konzentriert ins Rennen und früh in Führung. Mit etwas Schussglück gelang Till ein sehenswerter Treffer, der sich schön hinter dem Torwart senkte. Nur drei Minuten später war Jonni durch und traf den Pfosten. Ahmad war aufmerksam und setzte zum 2:0 nach. Blitzstart. Doch ab dann brach es etwas ab. Kjell H. wurde zudem übel und konnte nicht weiterspielen. Baran übernahm seinen Posten. In dieser Phase bekamen die JFVler um Kjell M. einen Eindruck davon, dass die Gastgeber mächtig Kampfgeist besitzen. Jetzt mussten Marvin und Erik teilweise Schwerstarbeit leisten und auch Keeper Max musste aufmerksam sein sowie gelegentlich eingreifen. Die Moisburger holten viele Zweikämpfe und stoppten den JFV-Spielfluss ziemlich. Da sie nun allerdings offen mitspielten und höher aufrückten und so hinter ihrer Abwehrlinie viel Raum boten stellten die Grün-Blauen um, damit schnelle Angriffe in diese Räume möglich wurden. Ahmad ließ sich zurückfallen, sicherte Bälle und verteilte das Spiel. Stattdessen gingen Jonni, Paul, Baran oder Till nun mehr in die Tiefe. In der 30. Minute führte eine schnelle Kombination so über Ahmad zu Till, der schnell durchsteckte. Auf und davon versenkte Jonni zum 3:0. Wenig später belohnte sich Paul für viel Engagement, drosch den Ball auf die im Training mehrfach geübte Position. Ein Abwehrspieler konnte nur noch ins Tor abfälschen. 4:0 zur Pause. Sehr gut. Wer weiß, wie es ausgesehen hätte, wenn Este zum 1:2-Anschlusstreffer gekommen wäre. Also jetzt nicht abschalten und sich möglichst gar nicht mehr in direkte Duelle verwickeln lassen. Denn darin waren die Gastgeber wirklich bissig und gut unterwegs. Sollte es eine elanvolle Halbzeitansprache vom FC-Coach gegeben haben, verpuffte die mit dem Anpfiff brutal. Denn Jonni "klaute" den Ball und lief geradewegs zum schnellen 5:0 durch. Wieder Blitzstart. Das war sicher die Entscheidung. Aber nun lief unser Spiel prima flüssig und obwohl sich die Moisburger nie aufgaben, führte dies zwangsläufig zu weiteren Treffern. Eine Ecke vom sehr disziplinierten Aaron köpfte Till zum 6:0 ein (56.). Drei Minuten später servierte Aaron perfekt für Michel. Der bekam den Ball nicht gut mit und scheiterte deshalb noch am herausstürzenden Gästetorwart. Doch Jonni war für den Abpraller zur Stelle und netzte erneut. Jetzt klappte natürlich auch alles und es gab eine sehenswerte Premiere: Aus über 20 Metern bekam Fynn einen zurückgelegten Ball und sein Fernschuss landete genau im "Knick" (64.). Und zum Abschluss spielte der stets aufmerksame Maximilian nochmal Till schön frei, der energisch richtig Tor strebte und die Kugel hoch zum Endstand von 9:0 unter die Latte knallte. Zweistellig wurde es nicht mehr und das hätten die tapferen Gastgeber auch nicht verdient gehabt, die nie aufsteckten und auch mehrfach noch Richtung Gästetor von Max unterwegs waren, um wenigstens einen Ehrentreffer zu erzielen. Aber da hatten die JFVler dann doch etwas dagegen und hielten die "weiße Weste". Kommende Woche kommt der TuS Nenndorf an den Höllenberg.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


09. November 2021, 13:07

Bericht: Überzeugende erste Halbzeit führt zu einem 4:0-Auftaktsieg!

Das erste Spiel nach fast einem Jahr Corona-Pause stand nun endlich an. Trainiert hatten das Team über Wochen und Monate fleißig. Und doch ist ein "echtes" Spiel über 70 Minuten etwas ganz anderes. Wenn die Mannschaft umsetzt, was ihr mitgegeben wurde und was in ihr steckt, wird es funktionieren. Wenn nicht ... dann kann Rosengarten ein sehr unangenehmer Gegner werden. Vorweggenommen kann man sagen, dass das Spiel beide Varianten zeigte. Zum Glück aber zunächst die positive Seite. Vermutlich war es der gehörige Respekt sowie die Motivation vor dem ersten Spiel, dass die Startelf überaus konzentriert begann. Die Balleroberung war prima und meistens wurde dann mit gutem und vielfach geprobten Ansatz kombiniert. So fiel auch ein gleich ein frühes Tor: Über den Flügel wurde Kjell H. ideal freigespielt, der den Ball korrekt in die Mitte brachte. Die Hereingabe wurde zwar abgewehrt. Aber an der Strafraumkante war bereits Maximilian postiert und schlenzte den Ball überlegt zum 1:0 in die Ecke. Die JVLer spielten nun gelöst weiter und bauten die Führung aus, wobei das 2:0 fast eine Kopie des ersten Treffers war: Mit einer enormen Ruhe guckte Maximilian erneut den Torwart aus. Schlau und abgeklärt. Dann folgte der schönste Treffer. Denn Trainingsgäste dürften erkannt haben, dass dieses Tor nahezu exakt den Inhalten der jüngsten Einheiten entsprach. Eingeleitet über Marvin und Erik lief der Ball zu Kjell M. Von dort ein idealer Schnittstellenpass auf Jonni. Der direkt weiter auf den Flügel, wo Michel schon im vollen Tempo einlief und den Ball von der Grundlinie in die richtige Position brachte, von wo Paul zusammen mit einem gegnerischen Abwehrspieler den Ball über die Linie bugsierte. Ein großartiger Treffer. Vor der Pause legten die Grün-Blauen auch noch den vierten Treffer nach. Der Eckball von Aaron landete an der Hand eines Abwehrspielers und dem guten Schiedsrichter blieb kaum eine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Jonni verwandelte sicher und konsequent. 4:0. Halbzeit. Zu loben gab es viel. Aber auch die Warnung davor, auf dem Platz die Idee zu bekommen, in der zweiten Halbzeit die Spielanlage zu verändern. Denn körperlich und in den Zweikämpfen waren die Gäste absolut ebenbürtig und in Teilen sichtlich überlegen. Kommt der JFV also von der spielerische Linie ab, wird das Rosengarten sehr helfen. Verlieren die Höllenberger sich in Einzelaktionen, Dribblings, ungenaues Passspiel durch´s Zentrum oder Zweikämpfen werden die Gäste profitieren und es könnte sehr anstrengend werden. Leider glaubt man manche Dinge - auch in der Fußballausbildung - erst dann, wenn man es erlebt. Und prompt wurde es offensiv eine überaus zähe zweite Halbzeit, in der den JFVlern folglich auch kein weiteres Tor mehr gelang. Zu loben blieb die weiterhin gute Defensivarbeit. Gerade die Abwehrkette um den sehr aufmerksamen Kapitän Marvin sorgte dafür, dass ein Ehrentreffer der Gäste nicht in Betracht kam und Keeper Lennard "zu Null" blieb. Auch das fleißige Mittelfeldzentrum um Till blieb in der Balleroberung überzeugend. Nur das gute Kombinationsspiel mit sicheren und einfachen Passfolgen war verschwunden. Stattdessen mehr Einzelaktionen, technische Fehler bei der Ballverarbeitung und folglich viele schnelle Ballverluste und hoher Laufaufwand bei der Rückgewinnung. Für die frischen Spieler Baran, Ahmad oder Magnus wurde es schwer, den Spielrhythmus aufzunehmen und durchschlagene Szenen zu haben. Allein Jonni war gegen Ende des Spiels noch einmal "auf und davon". Sein Abschluss streifte jedoch knapp am langen Pfosten vorbei. So blieb es beim verdienten 4:0 sowie ersten Wadenkrämpfen (!). Auch daran erkennt man, dass der Übergang vom Kinder- zum Jugendfußball erfolgt ist. Auf die hervorragende erste Halbzeit kann das Team aufbauen. Und aus der zweiten Hälfte Erkenntnisse mitnehmen, wie man die eigenen Stärken ideal einbringen kann ... und wie nicht. Um dies zu vertiefen geht es mit einem Testspiel am kommenden Dienstag weiter.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren

Seite 1 von 46