Jg. 2007 / Kreismeister 2015 und 2017 / Futsal-Vizemeister 2015


Die Tabelle der C-Junioren Kreisliga U14 Kreis Harburg 2020/21 (Stand 13.10.2020)

            Verein                                                       Spiele         Punkte                           Tore                   

1. JFV Borstel/Luhdorf                                           6                 18                                45:5

2. Buchholzer FC                                                     5                 12                                31:8

3. Eintracht Hittfeld                                                6                 12                               21:14

4. FC Rosengarten                                                  6                  12                              24:19

5. TuS Nenndorf                                                     5                   7                                11:21

6. Eintracht Elbmarsch                                          5                   6                                   9:13

7. JSG Auetal/Brackel                                            6                  4                                 13:32

8. TuS Fleestedt                                                      5                  3                                 11:19

9. TSV Winsen                                                         6                  3                                   9:19

10. FC Este 2012                                                     4                  1                                   5:29


Top 1: NFV verlängert Stopp des Spielbetriebs bis zum Jahresende.

Per gestriger Mitteilung bestätigt der Niedersächsische Fußballverband, dass der Spielbetrieb in diesem Jahr nicht mehr aufgenommen wird. Die Signale aus der Politik sowie die Infektionszahlen würden nicht auf eine signifikante Lockerung hindeuten. Der Verband möchte daher den Vereinen Planungssicherheit geben und nicht auf Beschlüsse der Politik der kommenden zwei Wochen warten. Stattdessen weist der NFV darauf hin, dass man von einer "normalen" Winterpause ohnehin nicht sprechen könne und man daher stattdessen - sofern es Wetterbedingungen und Umfeld zulassen - frühestmöglich die Fortsetzung des Spielbetriebs ansetzen wird. Dies könne durchaus Januar oder auch Februar sein. Zum Trainingsbetrieb macht der NFV in seiner Pressemitteilung keine Angaben. Zunächst machen wir also (leider) erstmal so weiter, wie in den letzten beiden Wochen und bemühen uns um weitere Klarheiten... .


Top 2: Wieder ein Saisonabbruch auferlegt.

Zunächst die reine (derzeitige) Faktenlage: Im Zuge der Entscheidungen auf Bundesebene aus dieser Woche, gehört auch der Jugend- und Amateursport ab dem 02.11.2020 wieder zu den "zu streichenden Aktivitäten". Der NFV-Kreis Harburg hat daraufhin alle Fußballspiele - und damit auch unser morgiges Punktspiel - auf Kreisebene vorfristig abgesetzt. 

Wie es weitergeht bleibt weiter völlig offen. Paradoxerweise wird die Umsetzung der einzelnen Bundesländer und -verbände jetzt schon unterschiedlich angekündigt. So folgt z.B. das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern der Beschlussfassung im Bund und unterbricht den Spielbetrieb nachvollziehbar bis zum 30. November. Der NFV-Kreis-Harburg hat dagegen bekanntgegeben, den Spielbetrieb auf Kreisebene gleich mal vorauseilend bis Weihnachten abzusetzen. Demnach wäre ab sofort auf Kreisebene WINTERPAUSE. Wie lange? Wann startet die Rückrunde? Wie sieht es mit Training aus? Offen. Trainer und Vereine bemühen sich kurzfristig um jede mögliche Klarheit und werden Spieler und Eltern bestmöglich auf dem Laufenden halten.

Man kann, darf und soll gerne unterschiedlicher Meinung zu den Maßnahmen in dieser Zeit der Corona-Pandemie sein. Fakt ist, dass man es in den Griff bekommen muss und dass der gesamte Jugend- und Amateursport voll und ganz dabei unterstützen wird. Fakt ist aber auch, dass gerade in diesen Zeiten und insbesondere für Kinder- und Jugendliche der (Mannschafts-)Sport eine immens wichtige Rolle bei der körperlichen und psychischen Bewältigung spielt. Umso mehr wäre es wünschenswert, wenn dortige Maßnahmen der Einschränkung wenigstens einheitlich UND vor allem erklärbar sind. Dass Eltern und Trainer den jungen Teamsportlern nun zu erläutern haben, dass sie von morgens bis nachmittags gemeinsam in die Schule gehen sollen aber dann abends - selbst unter Einhaltung von Hygieneregeln etc. - nicht zusammen zumindest auf den Trainingsplatz dürfen ... das gehört sicher zu den Aspekten, die nur schwer verständlich sind. Ebenso wie die unterschiedlichen Handhabungen einzelner Kreis- oder Bezirksverbände. Trainer und Vereine können es derzeit jedenfalls gegenüber Spielern und Eltern nicht zufriedenstellend erklären. Aber wir werden alles dazu tun, es wenigstens irgendwie bestmöglich zu händeln. Informationen folgen... .        


Top 3: Pokal: Nach Verlängerung gegen Buchholzer U15 weiter!

Der (deutlich verlorene) Test gegen die eigene U15 sollte eine kleine "Gewöhnung" an teilweise drastische körperliche Unterlegenheit sein, die uns auch im Pokalspiel gegen den BFC erwartete. Diesmal kam auch noch die Umgewöhnung auf das Kleinfeld dazu, da die Buchholzer "Elf" als "Neuner" gemeldet ist und sich die Gegner danach richten müssen. Über den Sinn und Unsinn dieser Regel, die sich "Finnisches Modell" nennt, hüllen wir hier besser den "Mantel des Schweigens". Die JFVler hatten es eh zu nehmen wie es ist und wollten es annehmen. Sich selbst anpassen wollten sie sich aber nicht, so dass Grundordnung und auch Elemente wie Ecken o.a. anlog zum Großfeld beibehalten wurde. Nur die Start-Aufstellung dürfte Beobachter etwas gewundert haben. Denn einige "Viel- und/oder Stützpunktspieler" wie Jonni, Till oder Erik bekamen auch mal etwas Schonung. Nicht etwa als Signal, dass der JFV das Weiterkommen im Pokal nicht nicht wichtig oder nicht in Betracht zieht. Vielmehr ein Plan, der mit zunehmender Spielzeit aufging sowie ein Zeichen, dass es auf JEDEN ankommt und sich niemand verstecken kann. Zunächst bedeutete das für die Startspieler erstmal: reinbeißen, reinkämpfen, gegenhalten, behaupten sowie das Annehmen und Reagieren auf ein robustes Spiel älterer Gegenspieler. Nochmal erfahren, dass dies im eigenen Ballbesitz niemals per Einzelaktionen oder Laufduellen funktioniert. Ebenso, dass es im Ballbesitz des Gegners nicht mit Ängstlichkeit und Abstand geht. In den ersten 10-15 Minuten funktionierte das alles ehrlicherweise überhaupt nicht gut. Da wurden die JFVler nahezu ausschließlich durch die konsequenten und heftig fightenden Marvin, Aaron und Maximilian vertreten. Allen anderen dürfte die Startphase ziemlich wehgetan haben ... aber nach und nach waren die Lehren gezogen. Und ab der 15 Minuten wurde es deutlich besser. Das Team lies im Ballbesitz der Buchholzer nichts mehr zu. Ab der Mittellinie gewannen defensiv nun auch Kjell H., Fynn, Baran, Magnus und Kjell M. ihre Aktionen. Bis zum Ende des Spiels kam faktisch nichts mehr gefährlich zum Tor durch und bei Eckbällen, Freistößen oder Fernschüssen waren die Torhüter Lennard und Max sicher auf dem Posten. So langsam konnten sich die JFVler auf mehr Durchschlagskraft nach vorne konzentrieren. Das blieb zunächst schwierig, weil noch zu sehr die Einzelaktion bevorzugt wurde. Aber der Gegner wurde gut "zurechtgelegt". Mit den frischen Erik und Ahmad konnten die JFVler personell jetzt robust und spielerisch nachlegen. Dies brachte im Dreiecksspiel Kjell M. besser in Fahrt, sodass insbesondere die rechte Seite der Grün-Blauen den Gastgeber nun mehrfach in Verlegenheit bringen konnte. Erste dicke Chancen waren die Folge. Bei einer vielbeinigen Abwehr sowie dem guten Keeper im Tor war das Verwandeln in die 5m-Tore aber gar nicht so leicht, sodass fortan die Chancenverwertung das größte Hemmnis wurde. Ansonsten war der Gastgeber zunehmend müde gespielt. Nun war es Zeit zum Zünden der "Endstufe" und die JFLer stellten 20 Minuten vor Ende auf noch mehr Offensive. Jonni kam frisch ins offensive Mittelfeld, Aaron schob jetzt wie gewohnt von der linken Verteidigerposition an und davor rückte Kjell H. für den fleißigen Baran. Auch über links rollten somit nun Chancen ein ... aber der BFC konnte sich in die Verlängerung retten. Die Höllenberger hatten zwischenzeitlich mit Paul aber sogar noch einen Joker gezogen, der sofort gut im Spiel war. Zumal weiter alle auch gut nach hinten arbeiteten und Kapitän Marvin sowie Maximilian extrem aufmerksam und umsichtig agierten. Nur der Ball wollte nicht ins Tor. Als die meisten schon mit dem 9m-Schießen rechneten, flog die letzte Ecke von Kjell M. gefährlich in den Strafraum. Kjell H. befolgte eine Anweisung von außen perfekt, lief in den mühsam abgewehrten Ball und nahm ihn aus spitzen Winkel volley ... Einschlag! 1:0! Spielertraube! Jubel! Abpfiff! Durchgesetzt! Eine Runde weiter! Ab nach Hause.

           

Top 4: Mal eine abkühlende Niederlage gegen eigene U15.

Die ferienbedingte Spielunterbrechung bot sich an, um mal zu testen und sich mit Blick auf einen möglichen Aufstieg in die Bezirksligaqualifikation einem insbesondere physisch stärkeren Gegner zu stellen. Denn zuletzt konnte die Gegenwehr in der Kreisliga doch ziemlich leicht überwunden werden; selbst in Einzelaktionen. Da geht es in einer höheren Liga schon anders zu. Zur geeigneten Veranschaulichung und/oder um zu sehen, wo wir stehen, sollte die eigene U15 als Sparringspartner gute Hinweise liefern. Und so war es auch. Die Trainer hatten darauf vorbereitet und die Trainingsübungen gezielt ausgelegt. Ballbesitz kreieren, keine Laufduelle mit Ball riskieren, kurze Abstände bei Ballannahmen des Gegners schaffen, diszipliniertes Mannschaftsspiel, Einzelaktionen ausschließlich in unmittelbarer Tornähe suchen, den Mitspieler mit und ohne Ball unterstützen etc. etc. Doch trainieren ist etwas anderes als es selbst im Spiel zu "erleben". Und so mussten sich die zuletzt sieg-gewohnten 2007er heute mal teilweise ordentlich durchrütteln lassen. Dabei lief es in der Anfangsphase und über viele Strecken der ersten Halbzeit noch gut und im Plan. Die Jüngeren hatten viel und zumindest bis zum gegnerischen 16er kontrollierten Ballbesitz, zeigten ihre Spielanlage und ließen sich wenig in (chancenlose) Zweikämpfe hineinziehen. Nur durch einen Konter nach Ballverlust am gegnerischen 16er (!) konnten die Älteren in der 15. Minute in Führung gehen. Das war allerdings dann auch nicht mehr zu verteidigen. Denn ein Laufduell über 50 Meter gegen physisch erheblich überlegene Gegenspieler sieht dann eben aus wie die berühmten "Kanonen auf Spatzen". Auch das Entstehen solcher Situation ist kaum gänzlich auszuschließen. Und so baute die U15 auf ähnliche Weise die Führung kurz darauf aus. Insgesamt konnte bis dato aber auch vieles gut verteidigt werden - sofern die U14 schnell genug hinter dem Ball war und die Unterstützung stimmte. Den Rest konnte sich dann Max mit gutem Stellungspiel und Sicherheit schnappen. Und offensiv hatten die "Argentinien-" Trikots durchaus gut herausgespielte Torchancen. Jonni verkürzte dann auch sehenswert auf 1:2. Und kurz vor der Pause hatten Magnus und auch Ahmad zwei Groß-chancen auf den Ausgleich. Zur Halbzeit wurde eindringlich daran erinnert, was zu tun bzw. zu lassen ist. Das Spiel war offen... doch ... die zweite Halbzeit war es nicht. Mit einem Doppelschlag in der 36. und 37. Minute kam die U15 zu extrem leichten, weil nur halbherzig verteidigten Toren und stellte auf 1:4. Und nun ging die Spielanlage doch verloren und zerfaserte. Die U14 verließ die Überzeugung und agierte zunehmend als elf Einzelspieler, die (der eine mehr, der andere weniger) hauptsächlich mit sich selbst zu tun hatten. Immerhin ist der Gegner weder in der Kaderbreite noch individuell und konditionell so stark, um dies konsequent auszuspielen, sodass nur zwei weitere (ähnlich leichte) Gegentore zum Endstand von 1:6 fielen. Trotzdem: Die Spielanlage der U14 war schlicht "den Bach runter" gegangen. Die Kompaktheit ging verloren, wichtige taktische Elemente und Raumaufteilungen wurden nicht mehr beachtet, merkwürdige Laufwege schlossen sich an. Hoffnungslose Dribblings führten zu noch mehr Ballverlusten. Die dadurch wiederum entstehenden Rückwärtswege unterblieben oder konnten schlicht mehr erfüllt werden. Und in der Konsequenz führt all das eben zu Fehlerketten, die auch bis in die Abwehrreihen und zu den Torhütern reichen. Außerdem wird der Gegner zusätzlich noch größer gemacht als er eigentlich schon ist. So ist Fußball! Macht aber nichts! Ein einkalkulierter Rückschlag zur passenden Zeit. Ja, schade für heute. Aber unbedingt notwendig zum Lernen. Gerade auch für die zuletzt wenig geforderte Defensive sowie die Torhüter. Auch insgesamt werden die Erkenntnisse der zweiten Halbzeit ein enorm wichtiger Entwicklungsschritt für einen Weg in höhere Ligen sein. Am Dienstag folgt ein weiterer U15-Gegner im Pokal und dann konzentrieren wir uns auf die wichtigen letzten drei Punktspiele. 


Top 5: Mit etwas Anlauf zum 13:2 Kantersieg gegen Auetal.

Am Anfang war es holprig und am Ende reichte der Platz auf dem Notizzettel nicht mehr (kein Witz). Das Spiel begann wegen fehlender Corona-Vorgaben des Gastes mit etwas Verspätung. Auf diese Verzögerung legten die Gastgeber auf dem Rasen dann noch eine Viertelstunde oben d´rauf, ehe sie richtig in Gang kamen und das Tor der Gäste konsequent bearbeiteten. Bis dahin musste Lennard das Team allerdings auch schon vor dem Rückstand bewahren, als ein Gästestürmer allein auf seinen Kasten zuging. Lennard stoppte ihn; Erik und Marvin klärten. Puh. Kurz darauf nahm sich Kjell M. ein Herz, bog nach Innen und zog in Arjen-Robben-Manier mit links ab. Kein Haken, kein Verfummeln, sondern "Rumms"! 1:0. Sehr bemerkenswert die nachfolgenden Aktionen: Denn Linksverteidiger Aaron legte die Tore zum 2:0 und 3:0 nach. Bemerkenswert, weil vor diesem Spiel explizit über die extrem wichtige Position der Außenverteidiger und ihre besondere Bedeutung für Defensive UND Offensive gesprochen wurde. Wie zum Beweis dafür setzte Aaron erst eine Eckenvariante zum 2:0 perfekt um (24.) und sah kurz darauf im Zusammenspiel mit Michel aus dem Spiel heraus die Lücke, um gleich noch einen Treffer nachzulegen (25.). Defensiv ließ er zudem ebenso wie Fynn auf der anderen Seite nichts zu. Ahmad legte nur drei Minuten später das 4:0 nach (28.). Das Spiel war damit quasi durch. Doch dann setzten die Gäste ungewollt Reizpunkte. Zunächst erzielten sie das 1:4 (30.) und bejubelte es lautstark. Scheinbar eine zusätzliche Motivation für die Grün-Blauen. Denn in den darauffolgenden fünf Minuten (!) bis zur Pause schraubten Jonni, Kjell H. und nochmal Jonni das Ergebnis auf 7:1 hoch. Aber damit nicht  genug: Aufgrund eines etwas lauen Beginns der JFVLer in der zweiten Halbzeit setzten die Auetaler in der 40. Minuten erneut einen Treffer, als der gute Gästestürmer den gerade eingewechselten Max umkurven und einschieben konnte. Aber auch diesmal währte die Freude darüber nur kurz und kam wie ein Boomerang zurück. Denn nun brach die mit Abstand beste Spielphase am Höllenberg an. Das wirkte jetzt phasenweise enorm abgeklärt, gekonnt und spielsicher wie der Ball minutenlang durch die eigenen Reihen der JFVler lief. Prompt schaffte Maximilian seinen ersten Saisontreffer (42.). Wobei hier der gute Keeper der Gäste seinen einzigen schweren Fehler machte und den Ball durch die Beine flutschen lies. Spätestens jetzt hätte man Umstellungen bei den Gästen erwarten dürfen, um das Ergebnis in Grenzen zu halten. Stattdessen spielte Auetal offen um weitere eigene Treffer mit, was zweimal Till und nochmal Jonni zwischen der 45. und 48. Minute brutal effizient nutzten, um auf 11:2 zu stellen. Und auch die weiteren Einwechselungen von Baran und Paul sowie einige Umstellungen unterbrachen den guten Spielfluss der Grün-Blauen kaum noch. So legte Till in der 60. Minuten nach schöner Vorarbeit von Kjell M. das 12:2 nach. Und zum Abschluss konnte Maximilian nach tollem Doppelpass mit Aaron zeigen, dass er auch ohne die Unterstützung des Keepers treffen kann und schob den Ball in der 65. Minuten zum Endstand von 13:2 unhaltbar in die lange Ecke. Als Vorlagenexperte des Tages erwies sich nach Auswertung des oben erwähnten Notizzettels übrigens Kjell M., der an insgesamt sieben (!) Treffern direkt beteiligt war. Nun steht aber erstmal eine ferienbedingte Spielpause an. Wir werden aber in den Ferien trainieren, um auch für die ausstehenden Punktspiele der Hinrunde gegen Winsen, Elbmarsch und Este gewappnet zu sein.          

    

Top 6: Pünktlich zum Saisonstart neue Team-/Spielerbilder.

Samstag geht es los! Und pünktlich zur neuen Saison gibt es analog zum Kicker bzw. zur Sportbild das aktuelle Teamfoto sowie die Spielerbilder nun Online (siehe links in der Menüleiste unter "Höllenbergkicker/Über uns"). Ob es auch Sammelbilder für das Panini-Album gibt ist nicht bekannt ;-) ... aber so oder so ... DANKE Kessy!!!


Top 7: Noch ein Wort an die U19 (2000er)...

Dreizehn Jahre ... unglaublich. Die ersten Schritte in der G-Jugend im Jahr der Heim-WM in 2006. Ab 2007 in den Punktspielbetrieb. Durch viele Tiefen und dann nach und nach bis in ungeahnte Höhen (alles unter "Die Höllenbergkicker 1.0" auf immer nachzulesen). Der Schlüssel war der Zusammenhalt und das unerschütterliche gegenseitige VERTRAUEN welches Ihr Euch sowie dem Trainerteam entgegengebracht habt. IMMER! Und besonders dafür sagen wir Trainer "DANKE!" Denn es ist im Fußball keinesfalls selbstverständlich und für Trainer die Krönung, wenn erreicht werden kann, dass ein Team stets an sich und seinen Weg glaubt. An einem Strang zieht. Sich dafür einsetzt und allen Widrigkeiten und negativen Einflüsse von Innen und Außen trotzt (und auch davon gab es in den Jahren wahrlich genug). Immer Lösungen gefunden. Selbst (scheinbar) wesentliche Ausfälle stets gemeinsam kompensiert. Niederlagen, verpasste Aufstiege, schlechte Halbzeitstände etc. Egal. Immer wie gefordert den Kurs gehalten! Und dafür belohnt worden!!!

 

Genau diese in all den Jahren erlangte und gelebte Mentalität ist Euer eigentlicher Erfolg und Eure größte Leistung! MEHR GEHT NICHT!

 

Wir wünschen Euch jetzt erstmal ALLES GUTE für Euren weiteren (Fußball-)Weg und dass Ihr Euch möglichst viel davon auch in neuen Teams bewahren könnt. Und wer weiß ... so oder so ... man sieht sich!

EURE

Michael, Totte, Magge

  

Highlight 2020


Die U13-Saison wird wegen Corona-Pandemie vorzeitig beendet. Wir holen uns Platz 3.

Sicher, das war nicht schön. Zur Rückrunde musste die Saison 2019/20 abgebrochen werden, weil der Corona-Virus auch den Fußball in einen Lockdown versetzte. Am Ende regelte der nfv-Kreis Harburg das Reglement der tabellarischen Wertung der Saison sowie für Auf- und Abstieg. Ramelsloh und Neu Wulmstorf belegen die Plätze für die Bezirksliga- Qualifikation. Wir erreichten als Verfolger den dritten Platz und damit das Mindestziel, welches wir uns vor der Saison gesetzt hatten.

Die D-Junioren Kreisliga U13 Kreis Harburg 2019/20

--- Offizielle Abschlusstabelle (auszugsweise) nach Quotientenregelung  ---

                                                                                           Punktequotient                     Tore

1. MTV Ramelsloh                                                                      2,50                              40:3

2. TVV Neu Wulmstorf                                                               2,38                              32:6

3. JFV Borstel/Luhdorf                                                              1,86                              19:10

4. Buchholzer FC                                                                        1,57                              21:14

5. TuS Fleestedt                                                                         1,50                               15:16

6. FC Este 2012                                                                          1,13                               12:26

.


Futsal-Kreismeisterschaft auf Platz 5 beendet.

Mit dem Einzug in die Endrunde hatten das Team das Mindestziel erreicht. Nicht gerade selbstverständlich. Denn vor zwei Jahren war die Endrunde verpasst worden. Und auch in diesem Jahr kamen wir lange Zeit nicht richtig in den Futsal-Modus. Erst ein gutes Turnier in Buchholz legte den Schalter um. Im Anschluss daran überzeugte das Team in der Zwischen-runde und zog verdient ins Finalturnier ein. Da verließ uns allerdings die gute Form etwas und der Kader konnte sich trotz Auftaktsieg gegen Angstgegner Hittfeld (2:1) nicht für die Final-Four qualifizieren. Ein unerwartet deutliches 0:3 gegen Fleestedt und ein respektables 1:2 gegen den späteren Kreismeister aus Ramelsloh bedeuteten Endstation. Immerhin blieb der fünfte Platz für die Team-Historie und die Gewissheit, im kommenden Jahr erneut für eine bessere Platzierung anzugreifen. 


Highlights 2019

 

Turniersieg in Pattensen startete die neue Saison

Mit einem 1:0-Sieg im Finale gegen JSG Brietlingen/Bardowick setzte sich das JFV-Team an der Spitze des Starterfeldes von insgesamt 15 Mannschaften beim traditionellen Saisonauftakt-Turnier in Pattensen. In der Gruppenphase wurden alle Partien gegen Reppenstedt (2:0), Auetal (3:0), Elbmarsch (3:0) und Leinetal I (2:0). In den KO-Spielen gegen Leinetal II (3:2 / 9m) und Treubund Lüneburg (1:0) wurde etwas gezittert. Aber im Finale war das Team erneut voll da und holte sich verdient den Titel. Und das ohne ein reguläres Gegentor. Ein prima erster Auftritt.

Im Futsal auf´s Treppchen

Nachdem in der vergangenen Saison die Finalrunde verpasst wurde, sah es in dieser Futsal-Saison für die 2007er schon deutlich besser aus. Sowohl Vor- als auch Zwischen-runde waren diesmal kein Hindernis. In der Endrunde starteten wir prima mit zwei Siegen gegen den FC Este 2012 sowie dem Buchholzer FC (jeweils 2:1) und waren damit schon für das Halbfinale qualifiziert. Dann kam etwas "Sand ins Getriebe". Das letzte Gruppenspiel ging mit 0:1 gegen Ramelsloh I verloren und bescherte uns im Semi-Finale den Favoriten TVV Neu Wulmstorf. Dort war richtig etwas drin ... bis die "Kalte Dusche" kam und das Spiel ebenfalls knapp mit 0:1 verloren ging. "Nun aber wenigstens noch auf´s Podest!" Und - jawoll - das gelang. Mit 2:0 wurde Ramelsloh II besiegt. Ein guter Abschluss der Endrunde und ein verdienter dritter Platz im Futsal.

 

 Highlights der 2007er vor 2019

 Wir holen uns den traditionellen Marktkauf-Cup des VSK Osterholz 

Turniersieg beim VSK Osterholz

Wow. Ein toller Abschluss der U11. Das Team holte sich bei einem klasse Auftritt in Osterholz-Scharmbeck den Turniersieg beim großen Marktkauf-Cup. Als Gruppensieger hatte sich der Kader u.a. gegen den dortigen Kreismeister FC Osterholz behauptet. Im Finale zeigten die 2007er dann Moral als sie den 0:1 Rückstand gegen den SV Komet Pennigbüttel noch zu einem 2:1-Sieg drehten und verdient den Turniersieg in den Kreis Harburg lotsten.    

 

 

Nochmal Kreismeister in der U10

Kreismeisterschaft 2017 perfekt!

Nach einer langen Durststrecke in der Vorsaison war das Team als E2 wieder voll auf der Höhe und legte eine prima Saison hin. Höhepunkt war sicherlich ein 8:2 (!) Heimsieg gegen den Titelverteidiger aus Neu Wulmstorf. Vieles lief gut und richtig und schließlich war das Team mit einem Auswärtserfolg beim VfL Maschen nicht mehr einzuholen und holte sich seinen zweiten Kreismeistertitel. Glückwunsch Jungs. 

 

 

 

Schon in der U08 kommt der ersten Titel

Ein denkbar guter Start ins Fußballerleben. In unserer Staffel schafften wir mit weit über 100 Toren den Staffelsieg und sicherten uns den Startplatz für die kommende Kreisliga. Außerdem qualifizierten wir uns für das Endturnier der Staffelsieger um den Kreistitel in Marschacht. Es begann torlos beim 0:0 gegen Neu Wulmstorf. Nachdem der TVV den VfL Maschen mit 2:0 schlug nutzten wir unsere Chance im abschließenden Spiel. Durch das überzeugende 4:0 gegen hatten wir das bessere Torverhältnis auf unserer Seite. Wir  sicherten uns den ersten Titel des Jahrgangs. Dann mussten unsere Trainer dran glauben:

 

Der Kreismeistertitel geht zu uns!

 

Futsalfinale erreicht und knapp verloren

Fast wäre es der Hallentitel geworden. Erst im Finale war in Tespe Schluss. Und das höchst unverdient. Zwar war das Team in der Vorrunde nicht überzeugend und kam trotz einer  Niederlage gegen Ashausen/S. ins Halbfinale. Doch dort waren die Youngster aber gut drin und schlugen den Favoriten TVV Neu Wulmstorf mit 1:0. Dem Finale drückte man dann voll und ganz den Stempel auf, doch der Ball sprang inklusive Pfosten und Latte überall hin ... nur nicht in das Tor des MTV Ramelsloh. Stattdessen rutschte unhaltbar ein abgefälschter Kullerball zum 0:1-Endstand ins eigene Netz. Traurig war darüber aber niemand. Vielmehr standen die ersten großen Eindrücke vor vollen und lauten Tribünen im Vordergrund. Bei der Siegerehrung waren alle Augen groß und auch schon wieder trocken.